2020-03-19

SEO ist in aller Munde!

SEO ist in aller Munde!
 
Autor:
Teamleiter Digital

Viele «Experten» sprechen darüber und die Erwartungshaltung der Betreiber von Webseiten unterscheidet sich oftmals erheblich von den inhaltlichen Umsetzungsmöglichkeiten. Bereits im Juli 2017 hatten wir an dieser Stelle Tipps gegeben und auch Aspekte im Hinblick auf «doppelten Content» im Mai 2019 beschrieben. Mit diesem Blogbeitrag greifen wir das Thema nochmals auf sprechen über die Komplexität und die Chancen von SEO.

Wie finden die Google Algorithmen die besten Antworten auf Suchanfragen? Natürlich werden die technischen Abläufe geheim gehalten, aber die Grundlage der Bewertung ist klar: Die Website muss die Suchbegriffe beinhalten, die gerade eingegeben wurden, und möglichst umfassende Informationen zum gesuchten Begriff bieten.
Es ist also nicht von alleine möglich, «weiter oben» bei der Anzeige der Suchergebnisse zu landen. Man kann Werbeanzeigen schalten, die wie ein Suchtreffer aussehen und oberhalb des eigentlichen Suchergebnisses eingeblendet werden – doch wenn man nachhaltig ein besseres Ergebnis in der Suche erzielen möchte besteht die einzige Möglichkeit darin, die Inhalte der eigenen Website gezielt auf ausgewählte Suchbegriffe zu optimieren. So kann die eigene Website für den jeweiligen Suchbegriff eine bessere Bewertung bekommen und wird im Ergebnis weiter oben einsortiert.

SEO


Eine professionelle Umsetzung beginnt mit einer Analyse, welche Suchbegriffe überhaupt sinnvoll sind.

Allgemeine Suchbegriffe wie «Pflanze» oder «Garten» sind aufgrund der Konkurrenz im Ranking deutlich schwieriger als sehr spezielle (wie «Akkordeonkoffer»).

Weiterhin ist jede Unterseite der Website separat zu betrachten. Darüber hinaus ist eine genaue Wettbewerbsanalyse sehr wichtig. Eventuell gibt es innerhalb einer Branche oder eines Produktportfolios eine Nische, die leicht besetzt werden kann.

Diese Analyse und Auswahl der Suchbegriffe (sog. «Keyword Targeting») hat erste Priorität, weil damit zugleich über den möglichen Erfolg der SEO Bemühungen entschieden wird. Die Grundlage ist deswegen ein umfassendes Marketingkonzept, welches den Bereich Online-Aktivitäten beinhaltet. Auch unabhängig von der Präsenz im Internet sollte jedes Unternehmen seine Stärken gut kennen und in der Kommunikation deutlich machen.

SEO


Wenn man schliesslich die Suchbegriffe ausgewählt hat, muss man auf den einzelnen Seiten des Webauftritts Texte einfügen, ergänzen oder überarbeiten. «Content is king» lautet die Devise, es kommt auf den Inhalt an, und gemeint ist damit der Text. Bilder sind sehr wichtig für die Wirkung der Website, um Emotionen beim Betrachter zu erzeugen – Suchalgorithmen lassen sich damit jedoch nicht überzeugen, denn Text lässt sich wesentlich einfacher analysieren, ob er die gesuchte Information enthält. Daher müssen die ausgewählten Suchbegriffe exakt und möglichst oft genannt werden.

Beim Inhalt geht es neben der Relevanz (wie häufig kommen die Suchbegriffe vor) auch um Einzigartigkeit. Wenn man kopiert wird dies als «duplicate content» erkannt und kann abgestraft werden (MCS Blogbeitrag Duplicate Content). Dabei zählt letztlich auch, wer zuerst mit dem Inhalt im Suchindex war.

Duplicate content kann auch innerhalb der eigenen Seite auftreten, wenn man den gleichen Text auf mehreren Unterseiten hat. Ausnahme sind unterschiedliche Sprachen, diese müssen jedoch entsprechend gekennzeichnet werden. Gerade in unserer Gartenbau-Branche gibt es sehr viele Webseiten, bei denen das Angebot mehrsprachig präsentiert wird.

Für die Analyse und den Vergleich mit dem Wettbewerb gibt es Werkzeuge, die uns zur Verfügung stehen und die wir gerne für Sie einsetzen.

Erste Priorität hat die Arbeit an den Begriffen und Inhaltstexten. Wir haben die Möglichkeit, bereits bei der Texterstellung die Relevanz für die gewählten Suchbegriffe zu messen.

Vielleicht sind Ihnen in Onlineshops schon mal Texte unterhalb der Produkte aufgefallen, die sehr technisch klingen oder kaum leserfreundlich sind. Wenn man nur die Suchbegriffe in einfache Sätze verpackt und in unterschiedlicher Satzstellung wiederholt, wirkt es wie «künstlich» generiert – aus Sicht der SEO Optimierung ist die Vorgehensweise dennoch nachvollziehbar, denn die für den Verkauf wichtigen Produktbilder spielen für das Ranking nur eine untergeordnete Rolle.

Nach wie vor gilt der Grundsatz «content is king», mehr Text ist besser als weniger Text, wenn z. B. die Produktbezeichnung gleich ist. Gibt man den Begriff Hortensie ein, folgt hinter den bezahlten Werbe-Treffern das Suchergebnis in einer Sortierung, bei der aus Sicht von Google das wertvollste Angebot zuerst kommt. Im Beispiel der Hortensie wird so ein Top-Treffer also nicht nur ein schönes Bild beinhalten, sondern viel Text mit möglichst reichhaltigen Informationen zu Bezugsquellen, idealem Standort, Pflegemassnahmen uvm.

Wir freuen uns auf ein Gespräch und die gemeinsame Arbeit mit Ihnen an einem besseren Google-Ranking.

 

Autor:
Stefan Rusche
Teamleiter Digital
Stefan Rusche verfügt mit seinem Abschluss als Diplom Ingenieur über ein breites technisches Wissen. Schon 2011 programmierte er Datenbankanwendungen für die Kunden der Media Concept Group. Heute betreut er Kundenprojekte in sämtlichen digitalen Bereichen und entwickelt individuelle Software Lösungen. Sein Wissen teilt er auf diesem Blog.